Nach der Heulerzeit kam Ende August ein für sein Alter viel zu dünnes Seehundmädchen in unsere Station.

Mit vielen kleinen Hautverletzungen wurde die kleine Leonie bei uns als Notfall gemeldet und wir konnten sie einfangen und zur Erstversorgung in unsere Station  bringen .

Inzwischen hat sich der kleine Seehund im Robbenzentrum super  erholt!!

Wir hoffen, daß sie schnell wieder ganz gesund wird und dann  in die Nordsee entlassen werden kann!

Geschrieben von
Veröffentlicht am 12.09.2018 in 2018

Am Samstag, den 18. August 2018 lud das Robbenzentrum Föhr zum traditionellen Heulerlarm.

Die Veranstaltung begann am Mittag mit einem Tier- Gottesdienst zu dem Pastor EdwinBeckerWichmann extra aus Rostock anreiste. So sollte auch diesmal ein Zeichen für den Schutz und respektvollen Umgang mit den Tieren gesetzt werden. „Der Menschen soll Tieren beistehen in ihrere Not, ein jedes Wesen in Bedrängnis hat gleiches Recht auf Schutz!“ (Franz. von Assisi)

Im Anschluss an den Gottesdienst hatten die Besucher die Gelegenheit, sich ausführlich bei Kaffe, Kuchen und veganer Suppe über die Arbeit und die Rettungseinsätze des Robbenzentrums zu informieren.                                                                                              

Ein buntes Rahmenprogramm mit Tombola Kuchenbuffet und Bastelangebot für Kinder sorgte für einen unterhaltsamen und abwechslungsreichen Tag bei entspannter Atmosphäre und endete mit der legendären Tombolaverlosung, die durch Spenden von Föhrer Geschäften und Betrieben erst möglich gemacht wird.

Ein großer Dank gilt allen Helferinnen und Helfern, die durch zahlreiche Spenden für die Tombola und das Kuchenbüffet, aber auch durch engagierte Vorbereitungen diesen erfolgreichen Tag ermöglicht

haben.                                                                                                                                        

Text Carmen Harms  

Geschrieben von
Veröffentlicht am 19.08.2018 in 2018

https://www.evangelische-zeitung.de/nachrichten/schleswig-holstein/news-detail-schleswig-holstein/nachricht/tiergottesdienst-im-robbenzentrum-foehr.html

Geschrieben von
Veröffentlicht am 18.08.2018 in 2018

Föhrer Tierschutz- Tage!

Samstag 28.07. 19.30 im Robbenzentrum Föhr

Achtern Diek 5

„Meereswüsten- wie moderne Fischerei unsere Ozeane zerstört“
Ein Fotovortrag über die Methoden der industriellen Fischerei, die Auswirkungen auf das Leben in den Meeren und was jeder Einzelne dagegen tun kann. Von Valeska Diemel, Vorsitzende von The Black Fish Deutschland.

Geschrieben von
Veröffentlicht am 26.07.2018 in 2018

Völlig überwältigt waren wir letzte Woche, als der Schülere Sascha aus der Schweitz eine tolle Spende für die Robben in unserer Station mit auf die Insel brachte.

Nach einem Besuch vor 2 Jahren im Robbenznetrum hat er jeden Monat einen Teil seines kleine nTaschengeldes zur Seite gelegt, berichtet Saschas Mutter.

Wir sind stark beeindruckt von soviel Engagement eines Jungen.

Danke Sascha, und bleib so aktiv und engagiert für die Tiere!!!!

 

 

 

 

 

 

Geschrieben von
Veröffentlicht am 19.07.2018 in 2018

Am Mittwoch den 04.07.2018 findet das erste Tierschutztreffen am Tierhuus statt. Zukünftig wollen wir uns jeden ersten Mittwoch im Monat treffen, uns austauschen, Projekte besprechen und Ehrenamtliche für mögliche Mitarbeit gewinnen und verschiedene Arbeitsbereiche einteilen.

Wir freuen uns über jeden, der mithilft und auch nur mal reinschaut!!!

Bis Mittwoch euer Tierhuus- und Robbenzentrumsteam!

Sascha-Marie

Scotty – R.I.P.

Geschrieben von
Veröffentlicht am 02.07.2018 in 2018

Immer wieder werden Heuler an unsere Strände gespült. Kleine Seehundbabies, die Ihre Mütter verloren haben. Auch wenn dies immer sehr traurig und tragisch ist für Mutter und Kind, so sind wir doch dann froh, wenigstens einige Tiere retten zu können. Torben, Alyssa, Kurti und Stephan sind einige davon.

Geschrieben von
Veröffentlicht am 29.06.2018 in 2018

Heuler Conny ! Sooo müde

Geschrieben von
Veröffentlicht am 15.06.2018 in 2018

 

Geschrieben von
Veröffentlicht am 12.06.2018 in 2018

Auch wenn wir immer wieder hoffen, daß alle Seehundbabies bei ihren Müttern groß und stark werden…..wenn dann doch

Heuler, also mutterlose Neugeborene, an den Strand gespült werden, sind wir froh , helfen zu können!

So kamen dann auch in den letzen Tagen die ersten Heuler in unsere Station.

Heuler Conny, ein Junge mit recht gutem Gewicht, aber auch noch mit Lanugofell und die viel leichtere Lisanne, die das Fell allerdings schon komplett gewechselt hatte. (Das Lanugofell ist zwar typisch für die im Winter und an Land geborenen Kegelrobbenbabies, aber bei Seehunden, sollte es eigentlich schon vor der Geburt im Uterus gewechselt sein, da diese ja auf den Sandbänken geboren werden und gleich nach der einsetzenden Flut mit der Mutter ins Wasser müssen.)

Seehundmütter lassen ihre Jungen gerade in der ersten Zeit nach der Geburt nie alleine und verzichten sogar ca. 2 Wochen aufs

Fressen und Fischfangen, aus Angst das Kleine zu verlieren. Durch die Unruhe und viel Bootsverkehr und unachtsame Schiffe und Menschen zu nahe an der Sandbank werden jedes Jahr viele Babies von Ihren Müttern getrennt.

Geschrieben von
Veröffentlicht am 01.06.2018 in 2018
Nächste Seite »

© 2018 crunch-mediaservice | Impressum | Datenschutz