Unter kirchlichem Beistand und mit viel Begeisterung und als Seehunde verkleidete Kinder wurde der Quarantäne Container zur Erstversorgung von in Not geratener Robben offiziell eröffnet! Nachdem die „Robbenzentrum Föhr“ Initiatoren André van Gemmert und Janine Bahr die Geschichte der Schutzinitiative und des Robbenzentrums erzählten, Ihre Entwicklung kurz beleuchteten und  ihren Dank an alle Helfer und an die zahlreichen Besucher richteten, hielt Pastor Weissbach eine kurze Ansprache und sprach ein Gebet und den Segen, um all die Menschen und Tiere unter Gottes Schutz zu stellen und die Arbeit im Tierschutz in seine Hände zu legen!

Denn wie schon im Tierhuus ist auch für das Robbenzentrum das Zitat von Franz  v. Assisi „ Gott wünscht, dass wir den Tieren beistehen in Ihrer Not, ein jedes Wesen in Bedrängnis hat gleiches Recht auf Schutz!“ Leitspruch der Tierschutzarbeit!
Neben der Einweihung gab es viel Spiel und Spaß für Groß und Klein, Seehund-Rettungsralley, Malwettbewerb und vieles mehr für den Nachwuchs und die Ausstellung und Filmvorführungen für die Erwachsenen, alles zum Thema Robben in der Nordsee. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt und am Ende das Tages waren Veranstalter und Besucher sehr zufrieden und jeder hofft, nun auch den Tieren in der Zukunft damit helfen zu können!

Geschrieben von
Veröffentlicht am 24.08.2011 in Archiv 2011
Bei der Arbeit ...

Bei der Arbeit …

Die speziell für die Robbenaufnahme entwickelten Becken wurde von der Seehundstation in Holland kreiert und fanden Dank André den langen Weg bis auf die Insel in unser Robbenzentrum. Nächsten Samstag wird dann auch der inzwischen gestrichene und zum Teil neu eingerichtete „Quarantäne Container“ für die Aufnahme der Tiere eingeweiht und es gibt einen Nachmittag voller Aktivität rund ums Robbenzentrum Föhr.

Geschrieben von
Veröffentlicht am 16.08.2011 in Archiv 2011
Hochzeitsgesellschaft

Hochzeitsgesellschaft im Robbenzentrum

Nach einer sehr stimmungsvollen kirchlichen Trauung in der St.Nikolaikirche in Boldixum traf die Hochzeitsgesellschaft des Brautpaares im Robbenzentrum ein.
Bevor es viele Informationen zu den heimischen Meeressäugern gab musste das Brautpaar ,Tanja und Peter Jung, sich den Weg in die Ausstellung durch Ausschneiden eines Seehundes aus einem Bettlaken erst verdienen.
Außer den Infos für Groß und Klein gab es auch kleine festliche Ansprachen von den Robbenzentrumsleitern Janine Bahr und André van Gemmert.

Geschrieben von
Veröffentlicht am 10.08.2011 in Archiv 2011
Scotty - R.I.P.

Scotty – R.I.P.

Der kleine, spezielle und liebenswerte Kerl kam aus Südspanien und hat sich trotz seiner schlimmen Vergangenheit super gut auf der Nordseeinsel eingelebt. Als ständiger Begleiter von Janine war er auch auf ganz Föhr bekannt. Ob mit Jan auf dem Trecker, als „Seehund“ im Robbenzentrum, beim Sonnenbad vor dem Tierhuus oder auf seinen „kleinen Betteltouren“ in der Stadt…Scotty zauberte allein durch sein Auftreten bei den Menschen ein Lächeln aufs Gesicht.
Er wird nicht nur Janine und Jody sehr fehlen.
Wir behalten unseren Scotty in guter Erinnerung und sind sehr traurig!!

Geschrieben von
Veröffentlicht am 21.07.2011 in Archiv 2011
Erstversorgung

Heulererstversorgung durch Tierärztin Janine Bahr

Einige dieser Tiere wurden im Tierhuus-Insel Föhr erstversorgt und für den Weitertransport stabilisiert.

Erst vor 2 Tagen gelang es den Tierhuus und Robbenzentrumsmitarbeitern 2 Heuler, die völlig erschöpft an den Strand kamen, von der Wasserseite aus zu bergen, damit die Tiere nicht wieder wie kurz vorher durch unvorsichtige Strandbesucher ins Meer zurückgetrieben wurden.

Heuler sind die mutterlosen Seehundbabys. Leider besteht nach einer Trennung durch verschieden Störungen von Mutter und Kind keine Chance mehr, dass sich die beiden wieder finden.

Wissenschaftliche Studien beweisen, dass die Mutter in den ersten 2 Wochen noch nicht einmal auf Nahrungssuche geht und mit ihrem Jungen fast ständig in Körperkontakt steht, so André van Gemmert, Geschäftsführer vom Robbenzentrum Föhr. Häufig ruht sich das Kleine auch auf dem Rücken der Mutter aus, wenn bei Flut die Tiere im Meer schwimmen. Die aufgefundenen Heuler sind alle ausgetrocknet und meist auch stark abgemagert, sodass eine schnelle Erstversorgung zur Stabilisierung der Tiere denen oft das Leben rettet, berichtet  Janine Bahr, Tierärztin im Tierhuus und Leiterin des Robbenzentrums Föhr.
Das Robbenzentrum baut gerade den Quarantänecontainer zur Aufnahme und Erstversorgung speziell von Robben aus.
Ausführlicher Bericht folgt.
Sollten Sie einen Heuler oder auch eine verletzte Robbe am Strand entdecken können Sie uns Tag und Nacht unter 0177/3300077 erreichen.

Geschrieben von
Veröffentlicht am 19.06.2011 in Archiv 2011

Beim ersten „Kindertag“ der Sommersaison kamen über 90 Besucher ins Robbenzentrum Föhr um den Erklärungen von Janine Bahr zum Thema Robbe in der Nordsee zu folgen.Die meist jungen Besucher durften selber aktiv werden und ihren Wissendurst durch viele Fragen, Mitmachaktionen, Filmvorführungen und einen Quiz stillen.

Das grosse Interesse an den Robben zeigt doch, dass viele Kinder und auch Erwachsene entgegen aller Bedenken sich noch aktiv mit Ihrer Umwelt, der Natur und ihrem gewähltem Urlaubsgebiet und deren Lebensgewohnheiten auseinandersetzen und Neues dazulernen möchten, freut sich André van Gemmert vom Robbenzentrum nach dieser erfolgreichen Veranstaltung und hofft zusammen mit Janine Bahr und dem ganzen Team auf weiteres so reges Interesse an dem Thema „Meeressäuger im schlesw.-holst. Wattenmeer!“

Geschrieben von
Veröffentlicht am 11.06.2011 in Archiv 2011

Eine Wyker Grundschulklasse besuchte das Robbenzentrum Föhr im Rahmen eines Schulzeitungsprokekt zum Thema Robben in der Nordsee.

Geschrieben von
Veröffentlicht am 28.05.2011 in Archiv 2011
Unser Erstversorgungsconatiner

Unser Erstversorgungsconatiner

Dank des spontanen Einsatzes eines Bauteams und deren professioneller Maßarbeit, konnte letzten Montag der fast 10 Tonnen schwere Container endlich umgestellt werden. Durch viel Eigenleistung bei den Malerarbeiten und Vorbereitungen der Leitungsgräben durch viele Helfer, konnten die Kosten zur Aufbereitung des aus Holland gespendeten Containers für die Robbenversorgung sehr gering gehalten werden. Da die inzwischen gemeinnützig anerkannte Initiative „Robbenzentrum Föhr zum Schutz der Meeressäger“ gerade erst gegründet wurde, muss jeder Cent gespart werden. Und so freuen sich André van Gemmert und Janine Bahr (beide Gründer und Gesellschafter der Initiative), dass mit soviel Unterstützung jeder weitere Euro in die Rettung der Robben gesteckt werden kann. „Denn das ist ja schließlich unser eigentliches Ziel“ so André van Gemmert.

Geschrieben von
Veröffentlicht am 15.05.2011 in Archiv 2011
Neuer Anstrich - schick

Neuer Anstrich – schick

Nach der kalten Witterung konnte nun mit vielen fleißige Helfern begonnen werden, den Container, der später u.a. als Quarantäne für Robben dienen soll, zu renovieren. In den letzetn Tagen haben unermüdliche Freiwillige entrostet, geschmiergelt und gestrichen. Bald soll dann der Container in neuem Look an seinem endgültigen Standort, direkt am Robbenzentrum „Achtern Diek“ platziert werden.

Geschrieben von
Veröffentlicht am 06.04.2011 in Archiv 2011
« Vorherige Seite

© 2017 crunch-mediaservice | Impressum