Immer wieder werden auch in diesen Wochen verletzte, geschwächte und auch tote Tiere- gerade nach Stürmen- an unsere Strände gespült. Für viele Tiere kommt jede Hilfe zu spät, sie werden bereits tot gefunden. Doch immer wieder sind es auch Tiere mit Lungenwurmbefall, denen nach sachgemässer Behandlung geholfen werden kann. Je schneller man diese Tiere findet und versorgt umso grösser ist die Überlebenschance. So hat sich auch Seehundmädchen Maike gut erholt. Wie die meisten Patienten zur Zeit ist auch Maike ein ca. 10 Monate alter Seehund, der stark mit Lungenwürmern befallen war. Diese Erkangung ist leider in den letzten Jahren durch die Verschmutzung der Nordsee und dem damit verbundenen geschwächten Immunsystem sehr häufig bei Jungtieren zu beobachten, allerdings auch gut behandelbar. Maike jedenfalls hat sich nach der medizinischen Versorgung gut erholt und schon wieder erste Fische „verputzt“. Wir hoffen, daß sie in einigen Wochen dann wieder gesund und munter in die Nordsee zurückkehren kann.

Geschrieben von
Veröffentlicht am 19.03.2019 in Archiv 2014

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/schleswig-holstein_magazin/Foehrer-Veterinaerin-Ein-Leben-fuer-die-Tiere,shmag59802.html

Geschrieben von
Veröffentlicht am 22.01.2019 in Archiv 2014

 Seehund Kay wurde letze Woche mit Verdacht auf Lungenwürmer im Robbenzentrum aufgenommen und hat sich nach entsprechender Versorgung und tiermedizinischer Behandlung gut erholt!

Geschrieben von
Veröffentlicht am 14.11.2018 in Archiv 2014

Usche haben wir die Seehunddame genannt, die Ende September mit Lungenwurmverdacht in unsere Station kam.

Die knapp 20 kg schwere Robbe hat sich inzwischen gut erholt.

Seehund Usche wurde nach der unvergessenen und leider verstorbenen einzigartigen Föhrerin

 

Usche Meuche benannt, die immer einen Platz in unseren Herzen haben wird und sich über die Namensgebung sehr gefreut hätte, so die Familie selber!

Bald wird Seehund Usche hoffentlich wieder gesund und munter im Meer schwimmen zur Freude aller und eine weitere Erinnerung wach halten.

 

Geschrieben von
Veröffentlicht am 21.10.2018 in 2018, Archiv 2014

Hier der 2 te Faktencheck zum Thema Robbenpolitik in SH

https://drive.google.com/file/d/0B9nJ_2ODJFi1c2VzTmdEa2pzMFU/view

Geschrieben von
Veröffentlicht am 24.01.2017 in Archiv 2014

Hier nach dem enttäuschenden Termin zur Petitionsübergabe von über 70 000 Unterschriften von engagierten Bürgern bei DR. Habeck nun ein Faktencheck, der zeigt, wie unbegründet und respektlos seine Reaktion war. Denn seit Jahren versuchen wir mit ihm direkt in Kontakt zu kommen. Schon 2012 gab es ein Schreiben von unserem Robbenzentrum an Robert Habeck!! Leider ohne Erfolg und ohne ein Gespräch, trotz vieler weiterer Versuche!!!!

Hier ein erster link zum Faktencheck von einigen, die noch folgen werden

https://drive.google.com/file/d/0B9nJ_2ODJFi1TXhmZ0piYzhPVG8/view

 

Geschrieben von
Veröffentlicht am 21.01.2017 in Archiv 2014

 

Geschrieben von
Veröffentlicht am 16.12.2016 in Archiv 2014

Bei dem EAZWV und AAZV Congress in Atlanta haben Janine u André vom Robbenzentrum zum einen die Station und ihre Arbeit auf der Insel vorgestellt und auch das Wildtiersymposium im nächsten Jahr beworben. Wir haben viele Kollegen getroffen und Interessierte für unser geplantes Symposium gewinnen können. Ausserdem wurden viele Studenten für zukünftige mögliche Forschungsprojekte auf der Insel interessiert.

Alles in allem ein voller Erfolg und neben vielen neuen Kontakten auch viele neue Informationen für unsere Alltagsarbeit mit den Tieren freuen sich die beiden Robbenzentrumsgründer!

Geschrieben von
Veröffentlicht am 31.07.2016 in Archiv 2014

Zur Zeit werden wieder viele Heuler an die Strände nicht nur von Föhr gespült. Wir befürchten, daß viele dieser Tiere durch den Menschen ( Boote, Wattwanderer, Wassersportrler) von ihrer Mutter getrennt werden.

Leider sterben die meisten kleinen Heuler unterwegs ( ertrinken, verhungern usw…) und nur einige schaffen es lebend an Land und nur einige davon werden dann noch früh genug gefunden.

Da diese Tiere vor unseren Küsten hauptsächlich durch den Menschen in diese Situation gebracht werden, kann von natürlicher Auslese überhaupt keine Rede sein!

Und außerdem fühlen wir uns auch ethisch zur Hilfe verpflichtet, wenn ein Tier in Not ist.

 

Geschrieben von
Veröffentlicht am 27.06.2016 in Archiv 2014

Seehundsterben

Seehundsterben

Das Seehundsterben an der schleswig-holsteinischen Küste bleibt rätselhaft. Auch an den Stränden von Föhr werden fast täglich tote Seehunde gefunden.
Wir bekommen seit ca. 2-3 Wochen erschreckend viele Meldungen aus dem Watt oder von Seglern zu Totfunden und zu treibenden Robbenkadavern entlang der Strände und im Meer.
Sehr erschreckende Zahlen, so Janine und André vom Robbenzentrum Föhr. Schon lange wird unter Experten auch die Verschmutzung der Nordsee für das angegriffene Immunsystem der Robben verantwortlich gemacht!

Geschrieben von
Veröffentlicht am 17.10.2014 in Archiv 2014
Nächste Seite »

© 2019 crunch-mediaservice | Impressum | Datenschutz