Am Samstag konnte das Robbenzentrums- und Tierhuus- Team nach einer mehr als einstündigen Rettungsaktion einen Eidererpel aus seiner fast aussichtslosen Situation aus dem Meer retten.

Der arme Erpel paddelte ganz verzweifelt auf dem Rücken und konnte nur mit grosser Mühe über Wasser bleiben und kämpfte mit letzter Kraft gegen die Strömung. Der Doktorand des Robbenzentrums David Ebmer hatte das Tier bei seinem Weg zur Arbeit auf der Nordsee entdeckt. Mit wachem Auge immer das Meer absuchend, fiel ihm die Ente gleich auf. Sofort rief er Im Robbenzentrum an und Hilfe war schnell vorort. Dann folgte eine lange Stunde im und am kalten Wasser, da die Ente doch immer wieder abtauchte und kurz vor dem Einfangen wegtauchte. Sowohl David als auch Janine und André vom Tierhuus und Robbenzentrum waren komplett im Wasser und versuchten sogar schwimmend, das Tier zu erreichen.

Tatsächlich nach über einer Stunde und trotz Unterkühlung bei Tier und Retter konnte das Tier lebend geborgen werden und erholt sich nun in der Station im Tierhuus!!

Dafür hat sich jeder Einsatz, jedes starke Frieren und Bibbern nach den Wassereinsätzen gelohnt , sind sich Janine, André und David einig!!!

Geschrieben von
Veröffentlicht am 02.12.2018 in 2018

© 2018 crunch-mediaservice | Impressum | Datenschutz
%d Bloggern gefällt das: